Liebe Eltern, hier finden Sie Rückmeldungen aus Familien, die mit mir zusammengearbeitet haben. Gerne gebe ich diese als Orientierung an Sie weiter. Vielleicht erhalten Sie ja so schon eine erste Idee, wie sich auch Ihre Situation positiv verändern kann.
Die bedingungslose, innige Beziehung zwischen uns und unserem Kind war durch nicht nachvollziehbare Situationen/ Ereignisse so gestört, dass ein harmonisches Miteinander nicht mehr möglich und von Wutanfällen und Unverständnis geprägt war. Über ein Jahr haben wir versucht, intuitiv die Ursache und Lösungen zu finden - ohne Erfolg. In nur 3 Zusammentreffen hat uns Frau Kälber die Welt der kleinen Leute kurz, prägnant und nachvollziehbar geschildert und Lösungen aufgezeigt. Diese wurden von unserem Kind sofort angenommen - ein Woweffekt - s.d. dies Motivation zur Selbstdisziplin und zum Umdenken war.
Die Erkenntnis: die Eltern müssen Ihre Kinder verstehen lernen und ihr Handeln ändern - die Kindern sind dankbar, glücklich und Harmonie kehrt wieder zurück. Es gibt auch Rückschritte, aber diese lassen sich schnell abwenden, wenn man sich an das erlernte neue Verhaltensmuster erinnert und damit agiert. Wir sind Frau Kälber zu großem Dank verpflichtet und empfehlen Sie ohne zu zögern weiter.
Nikolas (3 J.)
Elterncoaching
Liebe Frau Kälber, eine kleine Zwischenmeldung. Sie dürfen sie auch gerne veröffentlichen. Meine Frau konnte Marie heute ohne langes Tragen (im Tragetuch) oder Weinen ins Bettchen legen. Sie war nach dem Stillen so zufrieden und wurde nur noch einmal ganz kurz wach. So haben wir sie dann hingelegt und alles gemacht wie wir es besprochen hatten. Es hat geklappt, was für ein AHA-Effekt. Wir hoffen so sehr, dass das nun so bleibt. Dann hätten wir den letzten Schritt im Coaching auch noch bewältigt, aber es war schon bis hierher insgesamt viel entspannter und ruhiger. Viele Grüße Ihre W.`s
Marie (11 Mon.)
Schlafcoaching
Danke für den schönen Vortrag zum Thema Schlafen. Er war wirklich sehr informativ und faktenreich. Einiges können wir vielleicht gleich in der Praxis anwenden. Angenehm und hilfreich war auch der Austausch mit den anderen anwesenden Eltern. Insgesamt ein sehr gelungener Abend.
Besucher/in eines Vortrages
Babyschlaf/Familienschlaf/Schlafteam
Manchmal ist es einfach nur gut, mal einen kurzen Blick von außen auf sich und seine Situation werfen zu können.
Danke, dass Sie uns dabei geholfen haben. Es war intensiv, aber auch sehr heilsam. Lieben Gruß G.H.
Elterncoaching
Ben (2 J.)
Elterncoaching
Wir konnten uns überhaupt nicht vorstellen, wie das gehen soll mit dem Schlafen unseres Sohnes. Nach vielen Monaten mit unruhigen Nächten waren wir einfach nur noch müde und kaputt. Mein Mann musste bald nach der Geburt wieder arbeiten. Ich wusste, irgendwann muss unser Kleiner mal in die Kita und wie soll das dann werden, wenn ich auch wieder arbeiten gehe. Von einer Freundin bekam ich den Tipp mit Schlafcoaching. Wir überlegten eine Weile, dann riefen wir Sie, Frau Kälber, an und bekamen recht zügig einen Termin. Schon nach unserem ersten Treffen veränderte sich alles ein wenig. Unser Rhythmus war wohl das größte Problem. Hier hatte ich auch selber etwas Schwierigkeiten und musste umlernen. So dauerte es dann insgesamt 4 Wochen mit zwei Coachings (das letzte war eine Einschlafbegleitung) bis unsere Nächte wirklich erholsamer wurden. Tim meldet sich immer noch mal nachts, aber wir wissen nun was wir tun können, damit er wieder gut einschlafen kann und so ist das wirklich harmlos zu vorher. Wir sind so froh und sehen es heute als echten Lebensgewinn dieses Schlafcoaching gemacht zu haben.
Nochmals vielen Dank und Ihnen alles Gute
Tim (9 Mon.)
Schlafcoaching
Hier unsere Rückmeldung, um die Sie uns gebeten hatten. Mit unserer Kleinen gab es ja keine Probleme. Ihr Bruder macht es mittlerweile aber auch ganz gut, was das Schlafen betrifft. Wir passen auf, dass wir die Länge der Schlaf- und Wachzeiten einhalten d.h. nur noch ein Mittagsschlaf am Tag. Das klappt gut. So würde ich sagen, wir sind einige Schritte vorangekommen, aber noch nicht am Ziel. A. schläft inzwischen liegend ein, aber immer noch auf dem Arm. Musik und Schaukeln benötigt er nicht mehr (Na gut, Schaukeln manchmal). Wenn er nachts aufwacht, ist er auch ruhiger und schreit nicht sofort los, sondern macht sich leise bemerkbar. Auch schläft er mit Fläschchen im Bett nachts oft wieder alleine ein. Seinen nächtlichen Trinkbedarf haben wir noch nicht reduzieren können. Verdünnen der Milch scheint seinen Bedarf eher noch zu erhöhen. Wir probieren es weiter. Vielen Dank für die Nachfrage und viele Grüße
Zwillinge (14 Mon.)
Schlafcoaching
Liebe Frau Kälber, was wir Ihnen gerne heute schon einmal zurückmelden möchten ist, dass wir schon nach dem ersten Zusammentreffen (Erstgespräch) einen sehr guten Überblick zu unserem Problem hatte. Auch konnten Sie uns selbst die etwas komplizierteren Zusammenhänge zum Babyschlaf sehr schlüssig erklären, so dass uns nun einmal mehr bewußt ist, woher die Schwierigkeiten kamen/ kommen. Besonders meinem Mann lag ja viel daran zu verstehen, was die Ursache sein könnte. Ich selber bin nun auch sehr froh zu wissen, was ich eigentlich tun kann um für unsere Kleine eine Verbesserung beim Schlafen herbeizufügen. Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit und sehen dem Verlauf sehr zuversichtlich entgegen. Vielen Dank zu schon diesem Zeitpunkt.
Isa (9 Mon.)
Schlafcoaching
Das Schlafen ging nicht, das Essen ging nicht und dann kam noch dieses Schreien dazu, wenn irgendetwas nicht so ging wie unsere Tochter es wollte. Wir waren schon sehr verzweifelt als wir um Hilfe baten und haben ja auch schon gar nicht mehr geglaubt, dass sich das wieder ändern kann. Wir hatten so viel probiert, mit Liebe und wie von vielen geraten, mit Strenge. Manches half kurzzeitig, manchmal wurde es aber auch schlimmer. Heute wissen wir warum. Inzwischen wurde unser Weltbild ganz schön über den Haufen geworfen oder sagen wir mal ergänzt, denn nicht alles war neu, was wir hörten und lernen konnten. Aber teilweise war es schwer zu glauben, dass so einfache Dinge, wie bestimmte Worte oder Gesten von uns ein Verhalten bei Charlotte verändern würde. Wir hatten ja viele Baustellen und begannen mit den Dingen die am Tag schwierig waren. Und so entspannte sich irgendwie auch unsere Nacht, aber das hatte Frau Kälber uns schon zuvor gesagt, dass dies möglich wäre. Unser Prozess dauert ja noch an, aber manches können wir mittlerweile schon sehr gut alleine lösen. Und unsere Kleine ist viel entspannter geworden oder zugänglicher oder sind wir es ? Alles macht auch irgendwie wieder mehr Spaß, sagte mein Mann letztens und ich bin einfach auch mal wieder gerne Mama.
Charlotte (2,5 J.)
Elterncoaching
Hallo Frau Kälber, Ihren Vortrag zum Thema Erziehung fand ich sehr hilfreich für mich! Ich hoffe, ich kann das nun auch einigermaßen umsetzen. Vielen Dank
Besucher/in eines Vortrages
Erziehung ist Beziehung
Liebe Frau Kälber, ich möchte mich auch noch einmal auf diesem Wege bedanken für die wertvolle Zeit. Vor allem glaube ich, dass Sie das geschafft haben, nämlich das Selbstvertrauen anzuregen, das was in mir als Mutter steckt und eine Gelassenheit für den Alltag, mich unabhängig zu machen von anderen und zu Oskar zu stehen, was ich ja von meiner Haltung schon immer tat. Das gelingt eben durch Ihre sehr feinfühlige Art, den Respekt vor der elterlichen Leistung und der Achtung und Annahme des Kindes. Und dann finden Sie eben irgendwie auch immer die passenden Worte. Viele liebe und herzliche Grüße und Sie bleiben auch in meinem Alltag in Erinnerung.
Oskar & Anna (5 J./8 Mon.)
Beratung zur Bindungsentwicklung und -förderung
Sehr gerne schreibe ich Ihnen eine Bewertung. Als Erstes möchte ich mich bei Ihnen sehr herzlich für die Hilfe und Unterstützung bedanken. Wir sind Zwillingseltern von jetzt 15 Monate alten süßen Jungs. Leider waren die Beiden von Anfang an schlechte Schläfer und haben uns fast zur Verzweiflung getrieben. Wir (mein Mann und ich) waren mit Ihnen Nächte lang wach, immer abwechselnd hat einer geschlafen oder auch nicht. Auch tagsüber war es eine Katastrophe. Unsere lieben Jungs waren kleine unausgeschlafene Monster und nur schwer zu Händeln. Wirklich alles hat unter der Situation gelitten, auch die Liebe zu den Jungs, was schrecklich ist (war). Frau Kälber war unsere letzte Hoffnung. Die Zusammenarbeit mit Ihr war sehr angenehm, sehr professionell und super verständlich. Man erlebt sehr viele AHA Momente, auch die Terminvereinbarung war unkompliziert und schnell. Jederzeit konnte man sich auch per Mail verständigen. Dank der Zusammenarbeit mit Frau Kälber haben wir jetzt ausgeglichene Jungs die immer öfter durchschlafen und auch untertags problemlos schlafen. Die Situation ist für mich und meinen Mann jetzt viel einfacher und wieder harmonisch. Und die Liebe zu unseren Jungs wächst Tag für Tag. Danke ♥ Lg C.S.
Lukas & Jonas (12 Mon.)
Schlafcoaching
Liebe Frau Kälber, hier nun unsere Rückmeldung der letzten Wochen, nachdem Sie uns begleitet haben. Kurz vorweg, wir haben die Möglichkeit des skype-Kontaktes genutzt, da wir doch etwas weiter außerhalb Leipzigs wohnen, waren hiermit aber völlig zufrieden. Der Kontakt war so direkt als wenn wir uns persönlich getroffen hätten. Wir haben uns an Sie gewandt, weil wir schon länger nach Unterstützung suchten und viel über Schlaf von Kleinkindern im Internet gelesen haben. Irgendwann kamen wir dann auf Ihre Seite und mussten feststellen, dass es bei uns vielleicht eher ein Einzelcoaching werden sollte. Das Schlafen ging bei unserem Kleinen zwar auch nicht so gut, der Tag war aber oft noch schwieriger. Paul war ein absolutes Wunschkind und das erste Jahr für uns schön und entspannt. Wir hatten geplant, dass er mit etwa einem Jahr in die Krippe kommt, hier jedoch kein Glück mit einem Platz. Er forderte uns immer mehr, ganz klar, er wurde ja auch älter. Nur wurde sein Wille auch immer stärker. Zunehmend gab es Auseinandersetzungen oder einfach Situationen, die wir irgendwie nicht mehr so gut händeln konnten. Meine Frau meinte, ich würde zu oft laut werden und war darüber sehr betroffen. Paul zeigte immer öfter Widerstand, auch schon bei der kleinste Kleinigkeit und auch er wurde immer lauter oder wilder. Man dürfte ihn manchmal nicht einmal mehr anfassen und mir kam es vor, als dringt man gar nicht mehr zu ihm durch. Da er nun bald in die Kita soll/ gehen kann haben wir die Befürchtung, dass er dort sofort als auffällig gilt und wollten auch für uns zu Hause eine Änderung. Nachdem wir nun begonnen haben unser Verhalten wie mit Ihnen besprochen umzustellen bzw. Paul in schwierigen Situationen anders anzusprechen, scheint er uns wie ausgewechselt. Erst war er wohl überrascht, weil wir uns so anders verhielten als möglicherweise erwartet und probierte sein gleiches Verhalten noch ein, zwei Mal. Das hat sich aber erstaunlich schnell gelegt. Besonders effektiv wie beeindruckend war es, wenn wir ihn in aktuten Situationen so „abholten“ wie Sie es uns beigebracht haben. Er beruhigt sich unglaublich schnell und sucht dann auch oft Körperkontakt, was für mich ein sehr schönes Gefühl ist. Ich empfinde, dass ich ihm wirklich helfen kann. Laute und lange Schrei- und Weinattakten gibt es nun gerade überhaupt nicht mehr. Er äußert seinen Protest, was ja auch gut ist, aber es eskaliert einfach nicht mehr, was ja immer sehr belastend war. Jetzt habe ich wirklich viel geschrieben, aber ich wollte Ihnen gerne darstellen, wie es uns mittlerweile geht. Und da können wir nur DANKE sagen. Danke für die gute Begleitung und die Anleitung in Krisen (auch per Telefon :). Wir dürften erkennen, dass wir Paul wohl manchmal zu wenig zutrauten und teilweise mit unseren Vorstellungen aber auch überforderten. Hier einen klareren Blick zu bekommen, war sehr hilfreich. Ein zurück wird es wohl nicht mehr geben, so hoffen wir, sonst melden wir uns gerne wieder. Herzlichen Dank, Familie G.
Paul (20 Mon.)
Elterncoaching
Ich wandte mich an Frau Kälber auf Empfehlung unseres Osteophaten. Wir waren aufgrund von Schlafproblemen und nächtlichem Schreien bei ihm in Behandlung und konnten dadurch keine weiteren Verbesserungen verzeichnen. Die Kontaktaufnahme durch Frau Kälber erfolgte sehr schnell. Wir hatten nach den vertraglichen Regelungen und den Protokollen schnell einen Termin für eine erste Konsultation (persönliches Erstgespräch) gefunden. Alle folgenden Kontakte liefen lediglich per E-Mail und Telefon ab, was aufgrund der Häufigkeit der Absprachen die wir brauchten auch nicht anders praktikabel gewesen wäre. Sie hat immer wieder mit viel Geduld alles beschrieben und erfasst. Ich war sehr überrascht von Frau Kälbers Einschätzung und Aufnahmefähigkeit, ihr entging kein noch so kleines Detail. Später habe ich erfahren, dass der sogenannte „Fehler“ eben genau in diesen Feinheiten lag. Einen Erfolg hat sie nicht nur beim Schlafverhalten unseres Sohnes erwirkt, sondern auch durch wenige Fragen und Anstöße ein besseres und harmonischeres Miteinander mit meinem Partner hinbekommen. Wir sind durch das Schlafcoaching, wieder zusammen gewachsen und konnten ein Stück der „schwierigen Zeiten“ hinter uns lassen. Wir sind Frau Kälber unendlich dankbar und empfehlen sie uneingeschränkt weiter. Ebenso würden wir sie immer wieder kontaktieren wenn uns der Blick fürs Detail verloren gegangen ist. Mein herzlichster Dank gilt Ihnen Frau Kälber !!
Willi (16 Mon.)
Schlafcoaching
Liebe Frau Kälber, zwei Monate nach Ihrem Besuch bei uns, möchte ich Ihnen gerne ein kleines Update zu N.`s Schlafverhalten geben. Es ist für Sie sicherlich auch immer interessant zu erfahren, wie sich Ihre kleinen „Klienten“ entwickelt haben. Und ich möchte Sie gerne teilhaben lassen. Unsere Maus macht sich prächtig und ich habe den Eindruck, seitdem sie bei uns ist, verfliegt die Zeit noch schneller. Vom Pezziball als Einschlafhilfe sind wir nach Ihrem Besuch sehr schnell weggekommen. Es schien mir, als hätte N. bereits verstanden, dass sie diesen nicht unbedingt benötigt um einzuschlafen. Geblieben ist das Schaukeln und Wiegen in der Trage zum Tagschlaf. Teils genügt es ihr aber sogar, beim Spazierengehen nur unsere Stimmen zu hören und sie schläft ganz ruhig ein. Ansonsten schreit sie nicht mehr vor dem Einschlafen, was für mich eine unheimliche mentale Entlastung ist, sondern palavert nur noch. Es klingt teils in den Ohren dennoch anstrengend, aber auch putzig. Ich erkenne mittlerweile an ihren Tönen, wann sie bereit zum Einschlafen ist und schmunzle häufig über ihre drolligen Gebärden. Auf unser Abendritual und N.`s Nachtschlaf sind wir sehr stolz. Mittlerweile benötigt N. keine Einschlafhilfe mehr durch uns. Wir liegen zwar noch neben ihr, aber sie schafft es von sich aus einzuschlafen. Von 19 Uhr schläft sie dann mit einer Flaschenpause zwischen 3 und 4 Uhr bis 7 Uhr. Grandios! Diese Nacht war sie bereits halb eins wach, schlief aber nach einer kleinen Flasche bis 6 Uhr. Besser könnten wir es uns nicht wünschen. Am Montag habe ich damit begonnen (orientiert an unserer Vorgehensweise beim Abendritual), sie an den Mittagsschlaf im Bett zu gewöhnen, was bisher ganz gut anläuft.
Mädchen (3,5 Mon.)
Präventive Schlafberatung
Liebe Frau Kälber, seit wir die mit Ihnen besprochenen Schritte versucht haben umzusetzen, sind die Nächte wieder viel ruhiger geworden. Durch die ruhigeren Nächte sind ich und meine Tochter zunehmend entspannter und wir können wieder super zusammen spielen. Auch kuscheln wir viel am Tag. Es ist mir außerdem wieder möglich, mich am Tag, wenn unsere Lea allein spielt, von ihr zu entfernen ohne das sie sofort hinterherkommt oder laut anfängt zu weinen. Den Haushalt schaffe ich auch besser mit der konkreten Zeiteinteilung und der Prioritätenliste. Zudem, ist die Kommunikation und das Miteinander zwischen meinem Mann und mir viel besser geworden und ein gemeinsames, entspanntes, liebes Miteinander ist wieder in unseren Alltag eingekehrt. Vielen Dank dafür. Liebe Grüße C.F.
Lea (13 Mon.)
Schlafcoaching